Herr Boulay, reichen sie mir doch bitte das Skalpel

kunde: mercedesmagazin / tokyo 2006 / foto: nils hendrik mueller

olivier boulay ist nicht einfach nur designer. er lebt diesen beruf. morgens holt er uns persönlich im hotel miyako in tokyo ab. er fährt uns durch die stadt, erklärt uns, welchen einfluss tokyo auf seine gestaltung hat. wie japan, was japan für ihn bedeutet. im designcenter vom mercedes angekommen sehen wir uns einer von aussen […]

Mercedesmagazin: wenn die alten Geister durch die Tempel schweben

kunde: mercedesmagazin / tokyo 2006 / foto: nils hendrik mueller

wir stehen in einer tempelanlage mitten in tokyo. wir sollen die andere seite japans zeigen. die tradition, die trotz des drängens des fortschritts ihre orte behalten hat. beim dritten mal bin ich mir sicher. da huscht ein mensch zwischen den säulen umher. ich frage meinen kollegen gero günther, ob er ihn gesehen hat. nein. jetzt? […]

Mercedesmagazin: 1000 Japaner, ein auto und eine Auslösung

kunde: mercedesmagazin / tokyo 2006 / foto: nils hendrik mueller

briefings sind lang. manchmal habe ich das gefühl sie werden länger, sobald die anreise mehr als acht stunden beträgt. wenn man den kontinent verlässt oder sogar eine andere kultur besucht, verlängern sie sich erneut entsprechend. ein ort der wie der fujujama für japan steht ist die kreuzung im tokyoter stadtteil shibuya. tausendmal gesehen, tausendmal fotografiert… […]

Playboy: der Ofen aus dem Ofen

audi r8 / kunde: playboy / essen 2006 / foto: nils hendrik müller

einen heißen ofen aus aluminium vor einen heißen ofen mit aluminium zu stellen klingt super. ist auch super. ich habe lange in essen studiert ohne zu wissen, dass es hier eine aluminiumhütte gibt. so ist das eben, wenn man hinter den pseudointellektuellen mauern der folkwangschule versteckt wird. die essener, die ich in der aluminiumallee 1 […]

Steiskal: zwischen zwei Tassen

kunde: steiskal / agentur: penguin / lübeck 2006 / foto: nils hendrik mueller

den ganzen tag zwischen frischen backwaren zu verbringen ist ein nicht zu unterschätzender luxus. trotz der tatsache, dass ich die 30 noch immer nicht erreicht habe, werde ich von den modellen gesiezt. kaum nehme ich die kamera runter, beginnen die jungen damen und herren zu flirten, um beim erneuten fotografieren wieder unschuldigst in die linse […]